reflections

...nenn mir eine schöne Zeit - und ich sagte: Das Schöne in meinem Leben ist vorbei!

Es ist so schrecklich. Schrecklich. Schrecklich! SCHRECKLICH! Ich bin so wahnsinnig traurig, die ganze Zeit... musste in den letzten Tagen/Wochen einfach nur so stark an IHN denken... ich dachte, ich hätte den Tiefpunkt vielleicht schon erreicht, aber immer wenn ich denke, DAS wars jetzt - kommt es noch schlimmer. Statt weniger - wie es doch mit der Zeit werden sollte - denke ich immer öfters an ihn. Statt langsam wieder glücklicher zu werden, werde ich immer nur noch trauriger.

Ich hab so einen riesen großen irreperablen Fehler gemacht, als ich ihn gehen ließ. Und jeder sagt mir, mit der Zeit wird es besser. Alle meinen, mir gehts doch schon wieder so gut. Aber es wird einfach nicht besser, sondern immer nur noch schlimmer. Und das schlimmste ist - langsam kann ich diese unendliche Trauer, diesen unendlichen, unbeschreiblichen Schmerz einfach nicht mehr verstecken! Es fällt mir mit jedem Tag schwerer. Die vielen Ablenkungen helfen einfach nichts mehr, ich muss fast jede Minute in der ich wach bin, an ihn denken... Und es tut so weh!

Jede Nacht in den Schlaf weinen, jeden Tag lächeln und die Unverletzbare spielen. Klar, jeder würde sagen "Rede doch einfach mit jemandem". Aber das kann ich nicht. Ich weiß nicht wieso, aber ich kanns nicht. Ich bins schon so gewohnt, im Stillen zu leiden, und die andern glauben zu lassen, es geht mir gut. Das ist wie ein Zwang, ich kann das nicht ändern. Aber dieser Schmerz tief in mir zerstört mich innerlich immer mehr. Unendlicher Schmerz - das ist das eine. Und unendliche Leere - das ist das andere. Früher hatte ich noch Wünsche und Träume. Ich wollte einmal heiraten und Kinder haben. Viel reisen und einfach das Leben genießen. Doch wenn ich das nicht mit IHM haben kann, macht das alles für mich keinen Sinn mehr. Meine Wünsche, Hoffnungen und Träume sind "weggepackt" und wurden ersetzt, durch Leere. Leere, die man nicht beschreiben kann. Ich habe keine Pläne mehr, für die Zukunft, weil es mir einfach so sinnlos erscheint. Ich gehe also auf die Uni. Nach Hause. Mache Sport. Lerne. Einfach, um die Tage rumzubringen, denn - wozu ich das alles mache, weiß ich nicht. Was ich damit anfangen will, weiß ich nicht. Wo mich das hinführen soll, weiß ich nicht. Und es ist mir auch egal. Denn es bringt sowieso nichts. Ich will nur ihn!

Ich weiß einfach nicht mehr, was ich machen soll. Ich weiß nicht, wie lange ich noch so weitermachen kann.

Wie viele Tränen hat ein Mensch? Wie viele Schmerzen kann er ertragen?

Er fehlt mir so schrecklich!

 

 

 ...und wenn ich an früher

denke, dann kann ich dich

spüren. Zuerst ist es schön

und dann schlag ich die

Türen. Denn was ich fühl'

kann ich nicht beschreiben,

diese Schmerzen im Herzen,

die es zerschneiden.Und es tut

weh.

16.10.10 19:22

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen


Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung